Rat der neun – Gezeichnet

Rat der neun – Gezeichnet

13. März 2017 1 Von Justine Sz.
Loading Likes...

Autor: Veronica Roth
Verlag: cbt

ISBN: 978-3-570-16498-3

Seitenzahl: 595 Seiten

D 19,99€

Zu kaufen bei: Amazon/ Thalia/cbt

In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker
beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine
einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder
profitiert von seiner Gabe …

Cyra ist die Schwester des
brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch
Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra
ist mehr als bloß eine Waffe in seinen Händen: Sie ist stark und viel
klüger, als er denkt.

Akos stammt aus einem friedliebenden
Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder
von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles
dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige
Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich
gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …

Ich muss ehrlich sagen, ich hatte Probleme in die Geschichte zu tauchen. In der ersten Hälfte der Geschichte passiert kaum was, man kommt schnell durcheinander, da man nicht wirklich weiß oder eher versteht worum es im Grunde geht. Die Geschichte plätschert so dahin, ist ab und zu auch ein wenig langatmig.
Ich habe gelesen und auf diesen ´OMG, ich muss unbedingt wissen wie es weitergeht´ Moment gewartet. Diesen hatte ich jedoch eine sehr lange Zeit nicht.

Eine große Bindung zu den Protagonisten habe ich nicht wirklich aufbauen können. ich mochte sie, aber wenn jemand von ihnen gestorben wäre, hätte mich das jetzt nicht wirklich mitgenommen.
Akos konnte ich mir einfach nicht als ´älteren´ Jungen vorstellen. Da er zu Anfang nunmal erst 14 Jahre alt war. Er war schüchtern, unscheinbar, schwach aber ein kleiner Kämpfer. Mit der Zeit wurde er älter, ein wahrer Krieger. Aber ich konnte diesen unscheinbaren kleinen Jungen einfach nicht aus dem Kopf verbannen. Bei Cyra war es einfach so, dass ich sie nicht mochte. Ihre Gabe habe ich von Anfang bis zum Ende einfach nicht verstanden. Ryzek fand ich einfach nur grausam, psychopathisch und zu selbstverliebt.

Ich war kurz davor das Buch abzubrechen. Aber eine sehr liebe Freundin meinte ich soll es weiterlesen, er würde besser werden. Natürlich habe ich auf ihren Rat gehört und weitergelesen. Jedoch hat mich das Buch wirklich erst am ende richtig gepackt. Es wurde interessant, und machte auf jeden fall Lust auf mehr.

Ich kenne den Schreibstil von Veronica Roth schon von `Die Bestimmung` und mochte diesen auch sehr gerne. Jedoch war er in diesem Buch sehr schwer, düster und es gab kaum schöne, und wundervolle Momenten, an die man sich gerne zurückerinnert.

Das Buch war einfach nicht so meins. Auch wenn es zum Ende hin spannend wurde. Ich weiß nicht ob ich Band 2 lesen werde.
Von mir gibt es 2 / 5 Traumfänger.